Pressemitteilung vom  9. November 2017

Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS eröffnen ersten gemeinsamen Newsroom

Zur Einweihung im Medienhaus DuMont Rheinland waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Medienbranche gekommen.

Die Zeitungstitel Kölner Stadt-Anzeiger und Express haben ihren ersten gemeinsamen Newsroom eröffnet. Zur Einweihung im Medienhaus DuMont Rheinland waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Medienbranche gekommen.

Christian DuMont Schütte, Aufsichtsratsvorsitzender der DuMont Mediengruppe und Herausgeber von Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS, betonte, dass der Newsroom ein faszinierendes Instrument sei, um den stetig steigenden Anforderungen der Leserinnen und Leser gerecht zu werden: „Die Digitalisierung hat den Journalismus schnell und intensiv verändert. Wir haben den Anspruch, auch künftig über alle Kanäle hinweg ein realitätsgetreues Bild der Wirklichkeit zu zeichnen, Zusammenhänge zu erklären, einzuordnen und zu priorisieren. Für diesen Qualitätsanspruch bündeln wir nun die Stärken beider Titel, ohne die individuelle DNA des Kölner Stadt-Anzeiger oder des EXPRESS aufzubrechen.“

Auf rund 1000 Quadratmetern arbeiten von nun an rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Medienangeboten beider Titel. Gemeinsam genutzt werden unter anderem Webanalyse, Video und Grafik sowie Social-Media-Management und Suchmaschinenoptimierung. Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS haben gemeinsam eine Auflage von über 350.000 Exemplaren und verzeichnen mit ihren digitalen Auftritten durchschnittlich 40 Millionen Visits im Monat.

Isabell Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, zog bezüglich des neuen Newsrooms den Vergleich zu einer modernen Partnerschaft: „Hier kommen zwei zusammen, die auf den ersten Blick relativ unterschiedlich sind. Aber sie haben das feste Ziel im Blick, gemeinsam die Zukunft gestalten zu wollen. Ich bin davon überzeugt, dass beide dennoch ihre Eigenständigkeit behalten werden.“ Die Medienvielfalt werde deshalb durch die Zusammenarbeit nicht leiden.

Geleitet von n-tv-Moderatorin Mara Bergmann stellten Constantin Blaß, Chefredakteur EXPRESS, Carsten Fiedler, Chefredakteur Kölner Stadt-Anzeiger, Thomas Kemmerer, General Manager Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS, sowie Philipp M. Froben, Geschäftsführer des Medienhauses DuMont Rheinland, die zukünftige Arbeitsweise im Newsroom und die damit verbundenen Ziele vor. Beide Zeitungen werden ihren eigenen unverwechselbaren Charakter behalten, nutzen aber gemeinsam relevante Informationen und ziehen Erkenntnisse aus intensiven Datenanalysen. Das Motto der Kooperation laute nicht ohne Grund: „So viel gemeinsam, wie möglich. So viel getrennt, wie nötig.“

Sven Gösmann, Chefredakteur der Nachrichtenagentur dpa, betonte in seiner Ansprache, dass der neue Newsroom auch ein Ort der Bewegung und ein Ort der Begegnung sei. Er entstehe, indem Wände zwischen verschiedenen Ressorts, verschiedenen Medienformaten und Abteilungen und im Fall von Kölner Stadt-Anzeiger und EXPRESS sogar zwischen zwei verschiedenen Medienmarken eingerissen werden: „Genau daraus erwächst diese besondere neue agile Kultur crossmedialer Zusammenarbeit, die es nur in der Offenheit solch moderner Großräume geben kann.“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker stellte heraus, dass die Kooperation zwischen den Redaktionen neue Möglichkeiten des themenorientierten und medienübergreifenden Arbeitens schaffe: „Der neue Newsroom ist quasi die Geburtsstation für eine neue Art, journalistisch zu denken und zu handeln. Er löst auch die Grenzen in den Köpfen auf und erschließt den Zugang zu neuen Angeboten und Produkten.“

Pressebilder:


Eröffnung Newsroom 1

Bild als jpg

Eröffnung Newsroom 2

Bild als jpg

Eröffnung Newsroom 3

Bild als jpg