Zum Hauptinhalt springenJobs

Facelift hat eingeladen - und die großen Social-Media-Player sind gerne gekommen. Auch in diesem Jahr hat das Unternehmen aus dem Geschäftsfeld sein viel beachtetes Branchentreffen ausgerichtet. Über 700 Gäste waren in das CinemaxX in Hamburg gekommen. Die Experten von Facebook, YouTube, Pinterest, Instagram und weiteren wichtigen Plattformen teilten in spannenden Vorträgen ihr Wissen. 

Zu den Top-Speaker des Facelift Summit gehörten:

• Kaspar Klippgen von Facebook, der die Bedeutung einer Marketing-Strategie verdeutlichte, die auf Konversation beruht.

• Shefali Bhatnagaer von YouTube, die Empfehlungen für eine videobasierte Marketingstrategie gab. 

• Götz Trillhaas von Snapchat (Thema: Echte Ergebnisse: Wie man Generation Z und Millennials über Snapchat erreicht)

• Philipp Nette und Benedict Stöhr, Gründer von Startupagenturen (Thema: Erfolg mit Ihrem Geschäft auf Instagram: Wie Sie Ihr Publikum im Jahr 2020 erfolgreich einbinden können)

 

 

Die Keynote direkt zu Beginn der Veranstaltung hielt Jan Honsel, CEO von upljft, das ebenfalls Teil des Geschäftsfelds DuMont Marketing Technology ist. Honsel ordnete die aktuellen Social-Media-Trends ein und gab einen Ausblick darauf, welche Trends und Entwicklungen in naher Zukunft auf uns zukommen werden:

„Mit circa 4,54 Mrd. Internetnutzern hat das WWW mittlerweile eine Penetrationsrate von knapp 60% erreicht. Social Media nutzen derweil knapp 50% der globalen Bevölkerung und das im Wesentlichen mobil. Die Social-Media-Nutzung konnte global um ca. 9% gegenüber des Vorjahrs dabei weiter wachsen. Mit 93% Internetpenetrationsrate liegt Deutschland zwar in den Top 10, gleichwohl mit 4:52 Stunden pro Tag allerdings auf dem drittletzten Platz im internationalen Vergleich. Auch die Social Media Penetrationsrate bietet hierzulande mit 45% (Weltweiter Durchschnitt 49%) weiteres Wachstumspotential, gerade auch im direkten Vergleich mit Nachbarn wie Frankreich (60%), UK (66%) oder Schweden (73%). Dies mag zum einen am nach wie vor an den eher mittelmäßigen Mobile- und Festnetz-Geschwindigkeiten sowie an der eher niedrigen durchschnittlichen Anzahl an Social Media-Accounts pro User (5,9 vs. Durchschnitt 8.6) sowie dem eher hohen Durchschnittsalter der Bevölkerung liegen (Median 45,7 Jahre).

TikTok wächst bei der jungen Zielgruppe

Global, und auch in Deutschland, sind die Produkte der Facebook Family of Apps die dominierenden Social Media Apps, gleichwohl entwickeln sich Snapchat (DE achtgrößter Markt, +8% YoY) und Pinterest (DE zweitgrößter Markt, +12% YoY) und TikTok (weltweit #4 Downloads 2019) weiterhin dynamisch. TikTok ist zudem besonders in den jungen Zielgruppen derzeit sehr gut verbreitet und zieht seine werblichen Angebotsformate intensiv nach und ist ein weiteres Beispiel für den Content Trend hin zu Vertical Video. Diesen stützen auch die sich auf nahezu allen Plattformen etablierenden Story-Formate (nun auch bei YouTube, Pinterest und LinkedIn sowie Twitter in Kürze). Nach Investprioritäten gefragt gaben 82 der Marketingentscheider an, in 2020 mehr in Videocontent investieren und mehr als 50% ihr Engagement im Stories-Bereich ausbauen zu wollen. Interessant ist auch, dass die klassische Suche sich immer mehr in den Bereich Visual Discovery entwickelt (siehe YouTube, Instagram, Pinterest) und auch Google mit Google Collections und Facebook mit Hobbi Formate / Produkte rund um diesen Trend entwickeln.

Marktwerte können deutlich gesteigert werden

Für das Social Media Marketing zeigt sich, dass das Thema Purpose Driven Marketing immer wichtiger wird. Eine Kantarstudie zeigte jüngst, dass Marken, die eine purpose-orientierte Strategie verfolgen, ihren Markenwert doppelt so deutlich steigern konnten. Konsumenten erwarten heute zu mehr als 80%, dass Marken mehr Verantwortung übernehmen, 60% wollen bewusster und verantwortungsbewusster leben und konsumieren und 51% sind auch bereit, mehr dafür zu bezahlen. Social Media ist hier für Suchende und Interessierte die erste Anlaufstelle.

Intensive Auseinandersetzung mit den Plattformen

Wichtig für den Erfolg auf Social Media ist eine intensive Befassung mit den Plattformen und deren Besonderheiten – alleine oder mit passenden Tool- /Beratungspartnern. Die engere Verzahnung von Content und Commerce sowie deren weitere Entwicklung mit AR-Funktionalitäten werden dazu führen, den e- und m-commerce-Wachstumsprozess weiter zu fördern. Alle großen Plattformen unternehmen hier derzeit intensive Entwicklungsanstrengungen.

Weitere Entwicklung mit AR-Funktionalitäten

Zusammenfassend kann man sagen: Die Zeiten der klassischen Mad Men sind vorbei. Heute sind die Math Men wichtig. Mit einem integrativen 5C-Modell lassen sich Content, Community, Creative und Conversions auf den Konsumenten bestmöglich ausrichten, was auch eine Marketingtransformation vom Quartalsplan zu mehr Real Time Marketing erfordert.

Mit +20% war der Bereich Social Media der am stärksten wachsende im Digitalmarketing in Deutschland. Global hat Social Media in 2019 Print Advertising überholt und sich auf Platz 3 hinter TV und Paid Search etablieren können. Auch für 2020 rechnen die Mediamarktforscher mit einem weiteren globalen Wachstum von ca. +15%.

Mein Fazit

Abschließend kann man sagen: Auch in diesem Jahr gilt für unser Thema Social Media Marketing nach wie vor das Schlusschart meines Vortrages vom Summit 2019 mit dem Mario Andretti-Zitat: "If everything seems under control, you are just not going fast enough". Marken lassen nach wie vor Potential im Social Media Marketing ungenutzt, da sie die Verzahnung von Kreation und Media und die damit einhergehenden Optimierungschancen nicht gesamthaft heben.“ 

Nach den Vorträgen blieb bei Drinks und Fingerfood noch ausreichend Zeit zum Netzwerken. Am Ende waren sich alle einig, dass das Motto der Veranstaltung "One Day - All Networks" nicht zu hoch gegriffen war.